1. Home>
  2. Poker Strategie>
  3. Die Poker Variante Texas Hold’em
  • Die Poker Variante Texas Hold’em

    von Robert

Das Texas Hold’em ist eine Variante des Poker. Daneben existieren noch Seven Card Stud und Omaha Hold’em, die auch die am Häufigsten in landgestützen und Online Casinos angeboten werden. Sie sind auch die bei Poker Turnieren die beliebtesten Varianten. Die erste Poker Weltmeisterschaft wurde im Binion´s Horseshoe in Las Vegas ausgerichtet.

Mit Hold’em werden alle Poker Varianten bezeichnet, bei denen fünf Karten (Board cards oder auch Community cards bezeichnet) in die Mitte des Tischs ausgeteilt werden. Jeder Spieler kann diese Karten für sein Poker Blatt verwenden, jedoch hat jeder Spieler nur zwei Karten (Hole cards) auf der Hand. Dabei wird Texas Hold’em in landgestützten Casinos, Online Casinos und bei Turnieren nach folgenden Spielregeln gespielt:

Die Karten

Beim Texas Hold’em wird ein Satz mit 52 sogenannter französischer oder anglo-amerikanischer Spielkarten verwenden und man kann es mit zwei bis zu zehn Spielern spielen. Dabei sind die Poker Karten etwas breiter als die Standardkarten, wie z. B. beim Bridge. Zusätzlich sollten die Karten vollständig aus Kunststoff sein, damit diese auch nach längerem Spielen noch als ungezinkt angesehen werden können. Beim Poker online ist letzteres jedoch nicht erforderlich. Ziel des Spieles, online wie auch offline, ist es, die beste Poker Kartenkombination zu erhalten oder durch geschicktes Spielen die Mitspieler zur Aufgabe zu bewegen.

Der Dealer

Vor der allerersten Spielrunde mischt ein Croupier den Kartensatz, lässt von einem Spieler abheben und teilt jedem Spieler eine offene Karte aus. Der Spieler mit dem höchsten Kartenwert vor sich ist dann der erste Dealer (Geber) und erhält den Dealer Knopf. Haben zwei oder mehrere Spieler Karten im gleichen Wert vor sich, wird nach der vom Bridge bekannten Farbenordnung entschieden. Dabei gilt Pik als höchstwertigste Farbe, die von in der Reihenfolge Herz, Karo und Kreuz gefolgt wird. Diese Farbenanordnung hat bei der Spielentscheidung im eigentlichen Texas Hold’em keinerlei weitere Bedeutung.

Die Blinds

Der Spieler links vom vorher ermittelten Dealer muss nun den ersten, jedoch vorgeschriebenen Einsatz legen (das sog. Small blind). Nehmen wir an, er setzt 10 €, dann muss sein nächster Nachbar zur Linken das big blind setzen, dieses ist in der Regel der doppelte Wert des small blind. Die weiteren Spieler müssen, um ihre erste Karte zu erhalten, keinerlei Grundwette (ante) legen, das alle Hold’em Varianten die Blinds als Pflichtwette kennen. Der Spieler mit dem small blind Einsatz erhält die erste Karte ausgeteilt und der Spieler, der das big blind gesetzt hat, muss als erster der Runde wetten.

Befinden sich nur noch zwei Spieler am Tisch, was Heads-up genannt wird, dann wird der small blind Einsatz von Spieler mit dem Dealer Knopf gemacht und der andere Spieler setzt die big blind Wette.

Diese Spielregeln sollten allgemein auch beim Online Poker gelten. Dennoch sollten Sie sich, wenn Sie ein neues Poker Zimmer nutzen immer über die dort geltenden Regeln vertraut machen, denn diese könnten abweichen.

Zum Schluss noch eine kleine Anmerkung: Auf vielen Internetseiten der Poker Zimmer oder auch in Artikeln über das Poker wird Poker aus dem Englischen mit „Schürhaken“ übersetzt. Dieser Begriff wird dann auch fleißig verwendet. Sollten Sie einmal auf solche unnötigen Übersetzungen online treffen, lassen Sie zum einen die Finger von diesem Online Poker Zimmer oder Online Casino, zum anderen glauben Sie kein Wort, das in einem solchen Artikel geschrieben wurde, denn weder der eine noch der andere weiß überhaupt, wovon er redet oder schreibt, oder was er da verkauft.

both

both

both

Wenn Sie daran interessiert sind, mehr über Onlinepoker zu lernen, suchen Sie auf Yahoo, dem Open Directory Project, oder Bing.